Barak Oussidi
Vortrag von Barak Oussidi über die Wüste und das Leben als Nomade

Ich bin Barak. Ich bin in der Wüste geboren, als Sohn eines Nomaden, im Dorf Merzouga.

Mein Vater war es, der Merzouga 1949 mit 5 anderen Nomadenfamilien aus dem nichts gegründet hat. Eine Stelle am Rand der Dünen der Sahara, die er damals schon als einen guten Ort für Wachstum, Fruchtbarkeit und Freude erkannte. Heute leben in Merzouga über 4000 Menschen und das Dorf ist bei Touristen wegen seiner direkten Verbindung zu den Dünen sehr beliebt.
Mein Vater hatte die Vision Räume zu schaffen in denen Menschen sich niederlassen und weiterentwickeln können. Meine Vision ist es diese Räume zu schützen und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, damit die Freude noch lange währen kann. Denn mit dem Tourismus kamen, wie an vielen Orten dieser Welt, einige Problem. Ein unachtsamer Umgang mit den Ressourcen, Müll, Motoren und die Hoffnung auf das schnelle Geld belasten die natürliche Infrastruktur der Wüste und der Oase, die dem Dorf als Lebensader zur Verfügung steht. Es ist wichtig, dass wir unsere Räume pflegen und uns der Endlichkeit dieser bewusst sind.

Durch meine Arbeit in mehreren Assoziationen in Marokko bringe ich Bewusstsein in den Tourismus in Marokko. Die Yogareisen, die ich mit Sahara Yoga veranstalte und begleite sind ein Beispiel für nachhaltigen Tourismus in der Wüste. Unsere Gäste lernen das Leben als Nomaden kennen, wohnen für eine Woche in unserem Camp und praktizieren Yoga. Wenn wir gemeinsam am Lagerfeuer sitzen, trommeln und sowohl nomaden- als auch deutsche Lieder singen, verschmelzen die Grenzen zwischen Kulturen und Differenzen der Menschen. Wer werden alle zu einer Familie in einem Raum, den wir bewusst wahrnehmen und uns mit Freude begegnen.

Wir freuen uns Barak Oussidi am 23. Januar 2020 um 21:00 Uhr bei uns im Raum WeitBlick begrüßen zu dürfen. Er berichtet über die Wüste und das Leben als Nomade.