Weinberg

Kitchen Club Special am 14.11.2018: Valtellina

Weinterrassen

Kitchen Club Special am 14.11.2018: Valtellina

Wir freuen uns auf Thomas Vallazza von der Karl Bregenzer Weinkellerei, der seine Begeisterung für das Weinanbaugebiet VALTELLINA bei unserem KitchenClub am 14. November 2018 mit Ihnen teilen möchte. Herr Vallazza wird den ganzen Abend in der Küche dabei sein und Ihnen die Weine aus dieser Region anbieten. Passend dazu gibt es spezielle Gerichte, die unser Küchenteam live zubereitet.

 

Weitere Informationen über das Gebiet:

Im Norden Italiens, in der Regione Lombardia (Provinz Sondrio) erstreckt sich - vom Osten nach Westen verlaufend - das einzigartige Alpental VALTELLINA. Auf dem sonnigen Abhang der Rhätischen Alpen, auf charakteristischen Weinbergterassen, wird unter extrem schwierigen Arbeitsbedingungen für die
Weinbauern, bereits seit dem 16. Jahrhundert die Nebbiolo-Traube (in VALTELLINA "Chiavenasca" genannt) angebaut.
Bereits die Kelten und Ligurer bauten im VALTELLINA schon Weinreben
an.

Die Nebbiolo- Traube wird heute zu 95% in den Weinbergen bis über 600 m ü.d.M. angebaut. Seit 1968 haben diese Weine die Ursprungsbezeichnung "VALTELLINA DOC" und "VALTELLINA Superiore DOC; seit 1998 ist auch die DOCG VALTELLINA (Kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung) erlaubt. In diesem klassifizierten Gebiet mit etwa 850 ha Weinbergen werden etwa jährlich 3,6 Mill. Liter Valtellina Superiore DOCG und Valtellina DOC produziert.


Rosso di VALTELLINA DOC:
Die Trauben werden sowohl in tiefen Lagen wie auch in Gebieten über 600 m ü.d.M. angebaut. Die Lagerungszeit wurde verkürzt, sodaß es jetzt möglich ist, den Valtellina DOC-Wein bereits nach 6 Monaten (ab 1. Dezember nach der Weinlese) zu trinken. Es ist ein frischer Wein mit einem feinen  Fruchtgeschmack, der aber die edlen Kennzeichen der Valtellina Superiore Weine bewahrt.


VALTELLINA SUPERIORE DOCG:
Seit dem 1. Dezember 2000 werden auf den Valtellina Weinetiketten die Bezeichnung "Valtellina Superiore DOCG" angeführt und zudem werden auch die Superiore-Lagen (Valgella, Inferno, Grumello, Sassella, Maroggia) angegeben. Die gelesene Traubenmenge für Valtellina Superiore DOCG-Weine ist auf 7 Tonnen pro Hektar begrenzt. Das "Consorzio Vini Valtellina" überprüft alle abgegebenen Trauben bezüglich Menge und Qualität (ein Einzelfall in Italien). Die in den Gebieten Valgella, Inferno, Grumello, Sassella und Maroggia gelesenen Trauben müssen einzeln, d.h. nach Gebiet verarbeitet werden. Erst nach dem bestandenen Qualitätstest des Weinmostes dürfen die Weine die DOCG-Bezeichnung und nach weiteren 36 Monaten die Bezeichnung "Riserva" benutzen. Die Valtellina Superiore DOCGWeine müssen nach der Kelterung während mindestens 24 Monate (davon 12 in Eichenfässern in Weinkellern mit konstanter Temperatur) lagern.


SFORZATO di VALTELLINA DOCG:
Der Sforzato (im Dialekt Sfursat genannt) ist ein besonderer Wein aus Nebbiolo-Trauben (auch Strohwein des Valtellina genannt). Seinen Namen verdankt er einer uralten Trocknungsmethode für die Nebbiolo-Trauben. Nur die besten Trauben aus dem DOC- und DOCG-Gebieten werden verwendet. Vor der allgemeinen Weinlese werden die besten Trauben von Hand gelesen und sorgfältig aussortiert. Dann werden sie einschichtig in Holzkästchen gelegen. Die Trauben werden gereinigt, auf Holzgitterwerken ausgebreitet und für 3-4 Monate (vom Oktober bis Jänner) in trockenen und gelüfteten Räumen (die "Fruttaio" genannt werden) gelagert. Während dieser Zeit übernimmt das trockene und luftige Klima des Valtellina die Arbeit. Ende Jänner haben die Trauben ca. 40% ihres Gewichtes verloren. Sie sind getrocknet, ihr Saft ist konzentriert, aromatisch und sehr intensiv. Im Februar findet die Kelterung statt, auf welche, mit Hilfe der Hefen, eine langsame Gärung erfolgt. Danach muß der Wein mindestens 24 Monate lang zuerst in Holzfässern und dann in Flaschen zur Reifung und Verfeinerung gelagert werden.